Die Zirbe – die vielzitierte „Königin der Alpen“ lat. Pinus Cembra gehört zur Familie der Kiefern. Verbreitet findet man sie im subalpinen Bereich der Zentralalpen, vorwiegend in Höhen zwischen 1.500 Metern bis hinauf auf 2.680 Metern. Häufig wird der Baum 200 bis 400 Jahre alt. Witterungseinflüsse wirken nachhaltig auf das Leben der Zirbe. Besonders ältere Exemplare sind häufig vom Wind sprichwörtlich „zerzaust“ und durch Blitze und Schneebrüche in ihrem Aussehen vielfach geprägt. Ihre Robustheit und Widerstandskraft gilt weit um als sprichwörtlich. Bewohner der Zirben-Regionen wissen um die positiven Eigenschaften dieses „wundersamen“ Baumes. Deshalb wird Zirbenholz schon seit Jahrhunderten für Möbel, Wandverkleidungen, Wohn- und Gaststuben verwendet.

Ein umfassender Blick auf die „wundersame“ Zirbe

Die „Zirbelkiefer“ lat. Pinus cembra, wird auch Arve, Zirbe oder Zirbel genannt. Ihre Heimat sind die Alpen und die Karpaten. Der Baum kann 25 bis 30 Meter hoch werden. Seine Kurztriebe tragen viele Büschel mit jeweils fünf Nadeln. Die 4 bis 8 cm langen Nadeln fallen nach 4 bis 6 Jahren vom Trieb ab. Die Zapfen blühen alle 6 - 10 Jahre in der Zeit von Mai - Juli. Im September oder Oktober des Folgejahres sind die Zapfen voll ausgebildet und die Samen reif. Sie sind dann bis zu 8 cm groß, von einer dicken Schale umgeben und sehr fettreich.

Zapfen und Samen finden bei der Lebensmittelproduktion und der Produktion von Spirituosen wie Zirbenlikör und Zirbenschnaps ihre Nutzer. Ihr sehr aromatisch duftendes Holz wird als Möbel- und Schnitzholz verwendet, es hat einen gelbrötlichen Kern und einen schmalen gelblichen Splint. Das Holz ist weich, leicht, dauerhaft und gut zu bearbeiten. Frisch geschlagenes Zirbenholz bewahrt noch Jahrzehnte seinen charakteristischen Duft, den man besonders in Zirbenstuben und Schlafzimmern gerne mag.

Umstrittene Studie des Joanneum Research Institutes, Weiz

Im Rahmen einer vom Joanneum Research Institut in Weiz durchgeführten Studie wurde die Wirkung der Zirbe auf den Menschen erforscht. Die in dieser Studie gewonnenen Erkenntnisse wurden mittlerweile in zahlreichen Print- und Rundfunkmedien wiedergegeben. Univ. Prof. Dr. Maximilian Moser, der Leiter der Studie hat im Jahr 2019 ein Buch unter dem Titel "Die Kraft der Zirbe" zu den Erkenntnissen der Studie verfasst. Das Buch ist im "Servus Verlag" - einer Tochter der Red Bull Media AG erschienen und Maximilian Moser berichtet darin von neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen und schafft ein tiefes Bewusstsein für die Interaktion zwischen Mensch und Natur. Die Ergebnisse dieser Studie waren nicht nur beeindruckend, sondern lösten in den letzten Jahren einen wahren ”Zirbenboom“ aus. Da die Forschungsergebnisse jedoch keiner Fachzeitschrift publiziert wurden, sind diese der Fachwelt nicht zur Diskussion zugänglich gemacht worden womit diese nicht für ”offiziell“ gelten. Damit werden sie in der Fachwelt teilweise nicht anerkannt und bleiben weiter umstritten.

Zum Download Klicken >

„Und dennoch:“, weiß Alfred Bieber, Inhaber des RELAX Schlafstudios in Wiener Neustadt zu berichten, „Trotz aller Beschränkungen und Verbote der Wettbewerbshüter und Konsumentenschützer oder auch verschiedener Werbeaufsichtsbehörden ist die Zirbe weiter sehr gefragt. Wohl auch deshalb, weil Konsumentinnen und Konsumenten heute selbständiger geworden sind und eigenverantwortlicher handeln – allen Vorschriften und Regulierungen zum Trotz“.

Was es zur Zirbe noch zu sagen gibt

  • Als Kernholzbaumart weist die Zirbe eine farbliche Unterscheidbarkeit von Splintholz zu Kernholz auf.
  • Der anatomische Aufbau der Holzsubstanz ist sehr gleichmäßig, die Jahrringgrenzen sind gut erkennbar, der Kontrast zwischen Frühholz und Spätholz ist gering.
  • Zirbenholz gehört neben dem Lärchenholz zur dauerhaftesten heimischen Nadelholzart.
  • Charakteristisch sind die zahlreichen, festverwachsenen, rotbraunen Äste, die sich glatt schneiden lassen.
  • Zirbenholz ist leicht einzuschneiden, zu trocknen und mechanisch gut bearbeitbar und neigt bei der Trocknung nicht zur Rissbildung.
  • Die Zirbe ist mit einer mittleren Darrdichte von rund 400 kg/m³ die leichteste heimische Nadelholzart.
  • Aufgrund des hohen Gehaltes an Holzinhaltsstoffen weist das Zirbenholz einen angenehmen Geruch auf, der sich über lange Zeit hält.

Die Zirbe hat schon was

Überzeugt von den Vorzügen des Zirbenholzes wird bei RELAX Natürlich Wohnen das weit um bekannte und zigtausendfach bewährte Relax 2000 Federtellersystem seit Jahren auch mit Federtellern aus massivem Zirbenholz gefertigt. „Ebenso werden sämtliche Naturholzbett-Modelle - natürlich 100 % metallfrei - auch in Zirbe massiv angeboten. Matratzenauflagen, Zudecken und Kissen mit Zirbenholzspänen bestückt“, erklärt Alfred Bieber weiter. „Die Produkte aus Zirbenholz sind mit ein Grund dafür, weshalb wir nun schon seit Jahren mit dem Salzburger Unternehmen gerne und erfolgreich zusammenarbeiten. „Inzwischen bieten wir auch Glaskaraffen mit Zirbenholzkugel, Brotdosen, Schneidebretter oder Zirbenöle an. Auch das Buch ‚Die Kraft der Zirbe‘ ist bei uns erhältlich“.

„Gesundheit ist ein Geschenk der Natur und ist im Garten zu finden, nicht in der Apotheke“, steht auf Seite 99 im Buch ‚Die Kraft der Zirbe‘ zu lesen. „Ein Zitat, das zum Nachdenken anregt und klar macht, dass wir mehr darauf achten sollten, die Gesundheit zu erhalten als Krankheiten zu behandeln“, ist auch Alfred Bieber überzeugt. „Prävention hat Vorrang, wer oder was auch immer dazu beitragen kann. Und gesunder Schlaf leistet einen bedeutenden Beitrag zu einem nachhaltig gesunden Leben“.